Migration: Wer A sagt, muss auch B sagen

von hierl

14. September 2023

Es ist paradox: Derzeit kommen so viele Migranten nach Deutschland wie seit Jahren nicht mehr. Die Ampel erleichterte jüngst sogar den Zuzug gegen unsere Stimmen. Gleichzeitig möchte sie massiv Gelder für Migrationsberatung einsparen. Meine Meinung dazu ist: Wer A sagt, muss auch B sagen.

Das Thema Einwanderung ist konfliktträchtig. Nur auf eines können sich im Grunde alle einigen. Wenn jemand nach Deutschland kommt, der hier dauerhaft leben wird, sollte er sich in unsere Kultur und vor allem den Arbeitsmarkt integrieren. Klar ist, dafür benötigt es auch eine gewisse Unterstützung. Aber genau hier will die Ampel jetzt massiv kürzen. Fast 30 Prozent weniger will die Ampel in diesem Bereich ausgeben.

Meine Meinung dazu ist: Wer A sagt, muss auch B sagen. Es kann nicht angehen, dass die Ampel-Regierung auf der einen Seite die Anforderungen und Qualifikationsstandards für den Zuzug ausländischer Arbeitskräfte drastisch senkt, andererseits aber die Migrationsberatung, die bei der Integration in Deutschland unterstützt um 30 Prozent zu kürzt. Hier gilt es, in den kommenden Wochen die Prioritäten noch einmal richtig zu setzen.


Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren …