Unternehmergespräche: Fachkräfte

von hierl

4. August 2023

Seit meinem Amtsantritt organisiere ich regelmäßig Gespräche mit Unternehmen aus dem Wahlkreis. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf dem Thema Fachkräfteeinwanderung. Klar ist für mich: Der Ampel-Weg, den Unterschied zwischen Asyl- und Erwerbsmigration aufzuheben, ist der Falsche.

Anfang des Jahres habe ich die Unternehmen im Wahlkreis zur Wirtschaftslage befragt. Das Ergebnis war eindeutig: Den Unternehmen in der Region fehlt es an Arbeitskräften. Aus diesem Grund habe ich zusammen mit Unternehmern, Vertretern der IHK und der Agentur für Arbeit Fachgespräche in Amberg und Neumarkt veranstaltet.

Im intensiven Austausch mit den Unternehmen wurde deutlich, dass die Ampel-Regierung mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz nicht nur Zustimmung erntet. Zwar erleichtert die „Spurwechsel“ genannte Aufweichung zwischen Asyl- und Erwerbsmigration das Anwerben von Arbeitskräften. Allerdings geht dies mit einem massiven Absenken der geforderten Qualifikationen für Drittstaatangehörige einher. Das Hauptaugenmerk des Gesetzes hätte stattdessen auf Entbürokratisierung, beschleunigte Verfahren und zusätzlichem Personal in den zuständigen Behörden liegen müssen. Diese sind bereits heute überlastet und müssen aufgrund der neuen Gesetzeslage zukünftig noch mehr Anträge bearbeiten.

Darüber hinaus haben wir die Treffen genutzt, um über weitere Anliegen der deutschen Wirtschaft zu diskutieren. Ich werde mich dafür einsetzen, dass sich Deutschland auch in Zukunft durch starke Standortfaktoren auszeichnet und Unternehmen nicht über eine Abwanderung nachdenken.

Ich möchte mich bei Dr. Denise Amrhein, Uwe Frömel, Bernhard Lang und Stefanie Neufeld, Eva-Maria Zwerenz und Sonja Prüll für die Impulse bedanken. Vielen Dank auch an Dr. Urs Herding für die Bereitstellung des Sitzungssaals in der Herding GmbH Filtertechnik in Amberg.


Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren …