Bürokratiewahn – 10.000 neue Ministeriums-Posten für die Ampel-Regierung

3. Juni 2022

Der ausufernde Rekord-Haushalt der Ampel enthält auch das Budget für beinahe 10.000 neu bewilligte Stellen in den Ministerien. Besonders das neugeschaffene Bauministerium nährt den Verdacht, ein Konstrukt für gut bezahlte Pöstchen zu sein.

Es ist der Gegenwert zur Einwohnerzahl einer Kleinstadt, den die Ampelregierung an neuen Bürokratiestellen schafft. Insgesamt 9.611 neue Bedienstete bevölkern nun die Ministerien.

Besonders auffällig ist die Postenaufstockung rund um das Bauministerium. 422 Stellen ließ sich Bauministerin Klara Geywitz für ihr neugeschaffenes Ministerizm genehmigen. Bis dato war das Bauressort noch Teil des Innenministeriums. Gemeinhin würde man nun davon ausgehen, dass dafür zumindest ein Teil dieser 422 neugeschaffenen Stellen im Innenministerium eingespart wird. Aber weit gefehlt: Das Innenministerium genehmigt sich – sie erraten es – ebenfalls hunderte neue Stellen.

Dieses Verfahren ist nur ein Beispiel für die zahlreichen Personalvolten rund um den Personalhaushalt der neuen Regierung. Meine Meinung dazu ist klar: Angesichts gleich mehrerer Krisen, die unser Land bedrohen, wäre es geboten, die Steuermittel gezielt und verantwortungsbewusst zur Lösung von Problemen einzusetzen anstatt sie im Bürokratiesumpf zu versenken.

Beitrag teilen